Über Mallorca

 

Mallorca ist vor Menorca, Ibiza, Formentera und Cabrera mit Abstand die grösste der 5 Balearen-Inseln. Alle zusammen zählen heute insgesamt gut 1 Mio Einwohner, von denen knapp die Hälfte in der Gegend von Palma, der Hauptstadt von Mallorca, leben. In der touristischen Hochsaison erhöhen sich die Zahlen natürlich um ein Vielfaches, denn die durchschnittliche Höchsttemperatur betrug 2014 zwar nicht weniger als 23,8ºC, aber die Niedrigsstemperatur auch nur 12,2ºC. Mit gut 11,3 Mio Touristen aus dem Ausland standen die Balearen im Jahr 2014 auf Platz 3 der spanischen Regionen, nach Katalonien und nur knapp hinter den Kanarischen Inseln (Quelle: ine.es). Hierzu kann auf Mallorca noch knapp eine Million Touristen aus dem Inland hinzugezählt werden.

Warum verbessert sich der Ruf und Stellenwert von Mallorca zunehmend sowohl als Urlaubsziel als auch als Wohnort? In den 60-er und 70er Jahren ist die Bevölkerung jeweils um über 20% gewachsen, aber im ersten Jahrzehnt dieses Jahrtausends gar um mehr als 30%. Während die Insel damals jedoch  nur für billigen Pauschalurlaub berühmt war, kann sie sich heutzutage immer mehr mit Edel-Klassikern des Mittelmeers wie Marbella, Monaco/Cote d’Azur, Capri/Amalfi, Mykonos/Santorini und Porto Cervo/Costa Smeralda messen. Es gibt sie zwar noch, die Massentourismus-Hochburgen für Gruppen von suchtgefährdeten Jugendliche wie Magaluf für Engländer und ein Teil von Playa de Palma/Arenal für Deutsche. Aber auch da werden viele Hotels durch Subventionen für Grundrenovierung modernisiert, um ein höherklassiges Angebot zu ermöglichen und mit einem Stern mehr ausgezeichet zu werden.

Einen Grossteil des Verdiensts trägt zweifelsohne der moderne Flughafen mit seiner grossen Kapazität (2 vollwertige Start- und Landebahnen) und seinen vielen Flugverbindungen, über ganz Europa verteilt. Nach Madrid und Barcelona hat in Spanien der Flughafen von Palma die meisten Passagiere und Flugbewegungen (2014 über 23 Mio Passagiere, bei knapp 173.000 Flügen, mit einem Zuwachs von jeweils 1,5% gegenüber dem Vorjahr), mit grossem Abstand zu den nächsten spanischen, auch urlaubsbedingten Flughäfen wie Málaga-Costa del Sol und Gran Canaria (Quelle: aena.es), und sogar mehr als die deutschen Flughäfen auf dem 3. und 4. Platz, Düsseldorf und Tegel (Quelle: adv.de). Dennoch wirkt der Flughafen im Winter wie ein einsamer weisser Elephant.

Aber trotz hohem Touristenaufkommen und der Saisonalität hat die Insel es auch verstanden, ihre kulturelle Integrität zu bewahren, wozu sowohl die unterschiedlichen Dialekte als auch die Mannigfaltigkeit an Traditionen und Feiertagen in den verschiedenen Orten beitragen, sowie deren Wochenmärkte, aber eben auch die Landwirstchaft und Natur. So ist z.B das ganze Tramuntana-Gebirge, das sich direkt an der NW-Küste über die ganze Länge von Andraitx im Südwesten bis über Pollensa hinaus im Nordosten erstreckt, 2010 zum UNESCO-Welterbe erklärt worden, und zwar in der Kategorie Kulturlandschaft. 90km lang und maximal 15km breit, gehören 18 Gemeinden dazu, mit einer Fläche von über 1.000 km2, was 30% der Insel entspricht. 5 Gipfel sind über 1.000 m hoch, der Puig Major mit 1.443 m der Höchste (Quelle: SerradeTramuntana.net).

3

Ausser vielen Naturschutzgebieten, auch im und unter Wasser, gibt es zwar auch knapp 20 Golfplätze sowie gut 40 Yachthäfen auf der Insel, aber dennoch schützen die 53 Gemeinden ihre Landschaft so gut es geht dem Gemeinwohl zuliebe vor der Zersiedelung, wobei betuchte Ausländer natürlich am liebsten ein grosses ruhiges, ländliches Grundstück suchen, wenn’s geht mit Meerblick oder gar in Strandnähe und mit Einkaufsmöglichkeiten fussläufig, und eben möglichst mit Wasser- und Stromanschluss. Stadtwasser ist auf dem Land natürlich eine Herausforderung, Brunnen müssen mindestens 60 m tief gebohrt werden, und oberirdische Stromleitungen sind zum Glück nicht mehr erlaubt. Grundsätzlich gilt derzeit folgende Faustregel für Neubauten auf ländlichen Grundstücken: Mindest-Grundstücksgrösse 14-16 Tsd. qm, je nach Gemeinde, Grundfläche maximal 3% und Gesamt-Nutzfläche max. 4%, nur 1 Wohngebäude, höchstens 2-geschossig (EG + OG).

Palma de Mallorca ist als Hauptstadt der Insel der Sitz vom Consell sowie auch vom Govern Balear, der regionalen Regierung der Balearischen Inseln. Die Stadt hat römischen Ursprung, und der heutige Alleenring der sog. Avenidas auf den ehemaligen Stadtmauern zeugt von den grossen Ausmassen der Altstadt, dem Casco Antiguo. Inzwischen ist die Stadt schon über den Autobahnring der Via Cintura hinausgewachsen. Während sich die Bevölkerung der Stad im letzten Jahrhundert nur verfünffacht hat, ist ihr Hafen um einiges mehr gewachsen. Ausser Flächen für Fischer, Militär – Marine (Porto Pi) und Fracht (Muelle de Poniente) beherbergt er heute ausser 2 Segelvereinen (Club Náutico und Club de Mar) mehrere Yacht-Marinas, Terminals für Ausflugsschiffahrt und die Fähren nach Barcelona, Valencia, Menorca und Ibiza, sowie einen ständig wachsenden Kreuzfahrtschiff-Pier, mit der meisten Nachfrage donnerstags.

Vielleicht ist es gerade dem Kreuzfahrtschiff-Tourismus am meisten zu verdanken, wie sehr sich im vergangenen Jahrzehnt die vernachlässigte und verschlafene Altstadt von Palma zueinem edlen Shopping-Paradies gemausert hat. Moderne Boutiquen und Designer-Geschäfte, die nicht mehr in der typischen Mittagszeit von 13-17 Uhr schliessen, haben es geschafft, dass traditionelle Geschäfte sich dementsprechend an die Nachfrage anpassten, sodass die Altstadt heute ein sehr beliebtes Ausflugsziel geworden ist, nicht nur für den Landgang sondern auch für die anderen Touristen auf der Insel – bei schlechtem Wetter immer leider zu massiv. Umrahmt wird diese attraktive Einkaufswelt von interessanten Museen und Galerien sowie einem vielseitigen Gastronomieangebot für jeden Gaumen, alles unterstrichen durch den Charme der verkehrsberuhigten und Schatten spendenden Altstadtgassen mit ihren Sehenswürdigkeiten der Architektur aus mehreren Jahrhunderten.